„Als eurythmischer Künstler kann nur wirken, wer aus innerem Beruf und innerer Begeisterung Kunstsinn schöpferisch entfaltet.
Um die in der menschlichen Organisation liegenden Form- und Bewegungsmöglichkeiten zur Offenbarung zu bringen,
hat man nötig, dass die Seele ganz von Kunst erfüllt ist“

Rudolf Steiner

Die Vollzeitausbildung

Die Vollzeitausbildung

Die Grundlagen der Eurythmie werden in einem vierjährigen Vollzeitstudium vermittelt.

Im Mittelpunkt der Ausbildung – unabhängig ob Voll- oder Teilzeit – steht die Befähigung der Studierenden, sich eigenständig mit der Eurythmie auseinandersetzen zu können und sich nach Abschluss des Studiums in den verschiedenen Arbeitsfeldern zu spezialisieren.

Die Eurythmieausbildung gliedert sich in folgende Unterrichtsfächer:

Hauptfächer: Lauteurythmie, Toneurythmie
Nebenfächer: Sprachgestaltung, Musiktheorie, Chor, Anthroposophie
Epochen und Seminare: Malen, Plastizieren, Bewegungsdynamisches Zeichnen, Literatur- und Musikgeschichte, Pädagogik, Methodik und Didaktik

In Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Seminar an der Rudolf Steiner-Schule Nürnberg und der Freien Waldorfschule Wendelstein:
Einführung in den Beruf des Eurythmielehrers und Praktika.

Unterrichtsform:
Unterricht und Übstunden finden vorwiegend in der Gruppe statt. Die Eurythmie wird im künstlerisch-praktischen Tun erlernt. Über das eigene Erleben und Gestalten der Bewegung werden sowohl Verständnis und Können als auch die Fähigkeit des selbständigen Umgangs mit der Eurythmie entwickelt. Während der Ausbildung, und auch in regelmäßigen Einzelstunden, werden individuelle Bewegungs- und Ausdrucksmöglichkeiten des Einzelnen geschult.
Die Studienjahre gliedern sich in Trimester. Jeweils am Ende eines Trimesters werden die erlernten Inhalte öffentlich präsentiert.

Die berufsbegleitende Ausbildung

Die Teilzeitausbildung

Die Grundlagen der Eurythmie werden in einer fünfjährigen Teilzeitausbildung vermittelt.
2-3 Unterrichtstage wöchentlich bilden den Kern der Ausbildung, dazu kommen 1 Samstag pro Monat und 2 Blockwochen im Jahr. Eigenverantwortliches tägliches Üben wird erwartet.

Im Mittelpunkt der Ausbildung – unabhängig ob Voll- oder Teilzeit – steht die Befähigung der Studierenden, sich eigenständig mit der Eurythmie auseinandersetzen zu können und sich nach Abschluss des Studiums in verschiedenen Arbeitsfeldern zu spezialisieren.

Unterrichtsform:

Der Unterricht findet vorwiegend in der Gruppe statt. (Siehe: Vollzeitausbildung) Eine Teilzeitausbildung erfordert eine hohe Kompetenz und Eigenverantwortlichkeit. Das tägliche Üben und selbständiges erarbeiten der Unterrichtsinhalte wird erwartet.

Zeitlicher Ablauf:

Die Gesamtausbildung dauert 5 Jahre.
1. – 4. Jahr: Grundstudium
5. Jahr: Abschlussarbeit mit selbständig ausgearbeiteten
eurythmischen Beispielen und Abschlussaufführung.
Die Studienjahre gliedern sich in Trimester. Jeweils am Ende eines Trimesters werden die erlernten Inhalte öffentlich präsentiert.

Studieninhalte & Lehrplan

1. Ausbildungsjahr

Allgemein

– Grundübungen für körperliche Beweglichkeit und Geschicklichkeit
– Stabübungen
– Qualitäten der Raumesrichtungen an der Gestalt
– Orientierung im Raum durch geometrische Formen
– Schreit- und Rhythmusübungen

Nebenfächer

Sprachgestaltung, Musiktheorie, Chor, Anthroposophie, Epochen und Seminare zu fachspezifischen und allgemein bildenden Fächern, pädagogische Praktika

Lauteurythmie

– Vokal- und Konsonantenqualitäten
– Poetische Grundformen und Choreographien
– Pädgogische Übungen
– Künstlerische Umsetzung von Gedichten in öffentlichen Aufführungen

Toneurythmie

– Erste musikalische Elemente
– Tonhöhe
– Takt
– Rhythmus
– Motivschwung
– C-Dur Tonleiter
– Künstlerische Umsetzung und öffentliche Aufführung erster Musikstücke

2. Ausbildungsjahr

Lauteurythmie

– Stoß- und Blaselaute
– Epik – Lyrik – Dramatik
– Gebärden für Seelenstimmungen wie z.B. Freude und Schmerz
– Raumformen, die aus dem sprachlich-grammatikalischen Sinnzusammenhang entstehen.
– Choreografien zu den angewandten Elementen werden öffentlich aufgeführt

Nebenfächer
Sprachgestaltung, Musiktheorie, Chor, Anthroposophie, Epochen und Seminare zu fachspezifischen und allgemein bildenden Fächern, pädagogische Praktika

Toneurythmie
– Dur – Moll – Dissonanz
– Mehrstimmigkeit
– Töne und Tonarten
– Intervalle
– Motivgestaltungen
– Künstlerische Anwendung der Elemente in Bewegungs-Choreographien zu Musikstücken in öffentlichen Aufführungen

Mit den gelernten Bewegungselementen werden in Laut- und Toneurythmie selbständige Solodarstellungen erarbeitet.

3. Ausbildungsjahr

Lauteurythmie

– Lautverbindungen – Wort- und Satzgebärde
– Choreographien von Rudolf Steiner
– Wochensprüche aus dem anthroposophischen Seelenkalender
– Balladen
– Humoresken
– Künstlerische Gestaltung der Elemente in Choreografien zu verschiedenen Stilen der Dichtkunst

Nebenfächer
Sprachgestaltung, Musiktheorie, Chor, Anthroposophie, Epochen und Seminare zu fachspezifischen und allgemein bildenden Fächern, pädagogische Praktika

Toneurythmie
– Bewegungscharaktere verschiedener Musikepochen
– Barock – Klassik – Romantik – zeitgenössische Musik
– Bewegungsdynamik im Gestalten von Spannung und Lösung
– Forte und Piano u. Ä
– Choreographien der Elemente werden zur öffentlichen Aufführung gebracht
– Solodarstellungen in Laut- und Toneurythmie mit Choreografien von Rudolf Steiner

4. Ausbildungsjahr

Vorbereitung auf die Abschlussaufführung und Tournee. Durch die vertiefte künstlerische Arbeit an verschiedenen Gedichten und Musikstücken diverser Stilepochen werden die vielfältigen eurythmischen Elemente zusammengefasst, sinnvoll eingesetzt und zur öffentlichen Aufführung gebracht.

Zudem erstellen die Studierenden eine schriftliche Abschlussarbeit.

Aufnahmebedingungen

Aufnahmebedingungen

– Mindestalter 18 Jahre
– Mittlerer Bildungsabschluss oder die beendete Schulpflicht
– Aufgeschlossenheit gegenüber Anthroposophie, Interesse an Musik und Dichtung
– Aufnahmegespräch und Bewegungstest
– Ausbildungsbeginn ist jeweils Mitte September

Zur Anmeldung sind nötig:
Anmeldeformular, Lebenslauf, letztes Schulzeugnis, Gesundheitszeugnis, zwei Passfotos, Anmeldegebühr (zur Zeit 230 Euro; wird bei Studienbeginn auf den ersten Monat Schulgeld angerechnet)

Hier können Sie das Anmeldeformular herunterladen.

Kosten

Kosten

Das Schulgeld für den Vollzeitkurs beträgt ab dem Schuljahr 2017/18 monatlich 230 € (September 2017 – August 2018). Für den berufsbegleitenden Kurs fallen für den selben Zeitraum monatlich 180 € an.

Es existiert ein Studentenfonds. Kleine Darlehen sind nach Absprache möglich. Sonstige Kosten fallen für Fachbücher und Eurythmiebekleidung an.

Die Aufnahmegebühr wird mit dem ersten Monatsbeitrag der Studiengebühren verrechnet.